Seite auswählen

In Italien beginnt das Weihnachtsfest traditionell am 08. Dezember, bei dem schon der Weihnachtsbaum im Haus aufgebaut wird.

Der Weihnachtsbaumverkauf beginnt in Italien weit vor dem Verkauf in Deutschland. Die ersten Tannenbäume stehen in Italien bereits Ende September zum Verkauf.

Damit die Bäume bis Weihnachten nicht austrocknen und Nadeln lassen, werden sie für gewöhnlich mit Wurzelwerk verkauft.

Ende November bereiten sich die Gemeinden bereits auf die Weihnachtsbeleuchtung und den Weihnachtsschmuck in den Dörfern und Städten vor. Vielerorts kann man zu dieser Zeit bereits weihnachtlich beleuchtete Straßen sehen.

In den Supermärkten beginnt zudem der Verkauf von Weihnachtsgebäck und Süßigkeiten. Ganz klassisch und nicht wegzudenken ist hierbei die Panettone, die wesentlich weicher und luftiger als unser Christstollen ist, jedoch unserem Christstollen in den Zutaten ähnelt.

08. Dezember – Der Tannenbaum wird geschmückt

Der 08. Dezember ist in Italien ein Feiertag. An diesem Tag soll Mariä Empfängnis stattgefunden haben. Wie an allen Feiertagen in Italien bleiben hier Behörden geschlossen. Supermärkte haben in der Regel trotzdem geöffnet, die von vielen Italienern an diesem Tag auch gern angesteuert werden.

Neben dem Einkaufsbummel wird am 08.12. auch der Tannenbaum geschmückt – zumeist bunt mit Girlanden, Kugelketten und Kugeln. In der Regel bleibt der Baum bis zum 06.01. im Haus. Viele Italiener pflegen den Baum bis zum Frühjahr, wo sie ihn dann in der Natur oder im eigenen Garten einpflanzen. Das Frühjahr beginnt in Italien – je nach Lage – bereits Ende Januar oder Anfang Februar. Zudem wird an diesem Tag auch die Krippe aufgebaut.

09. bis 24. Dezember – Krippenspiel und Weihnachtsmärkte

Vom 09. bis 24. Dezember nutzt die Mehrzahl der Italiener die Zeit, um auf Weihnachtsmärkten und in Geschäften Krippenzubehör und Weihnachtsgeschenke zu kaufen. In Neapel ist das Highlight des Krippenspektakels anzutreffen.

Eine ganze Straße, die Via S. Gregorio Armeno, verkauft ausschließlich Krippen und Krippenzubehör. Viele Krippen und Krippenfiguren werden traditionell hergestellt, zumeist aus Holz mit liebevoller Bemalung. Es gibt aber auch kurioses und seltenes Krippenzubehör, wie beispielsweise politische Figuren oder nachgeahmte Stars. Alles funkelt und glitzert. Hier kann wirklich jeder, der sich für Krippen begeistert, fündig werden.

Das Krippenspektakel kann das ganze Jahr über in Neapel bestaunt werden, allerdings ist ein vorweihnachtlicher Besuch mehr als nur empfehlenswert.

Das Krippenspiel (presepe vivente) an sich ist in der italienischen Weihnachtstradition fest verankert. Dieses wird gern und oft in verschiedenen Brauchtümern und Varianten in Kirchen, auf PLätzen und in Straßen aufgeführt.

24. Dezember – Der Heilige Abend

Anders als in Deutschland beginnt der Heilige Abend in Italien eigentlich erst am 25.12. Am 24.12. kehrt die Familie gewöhnlich zu einem gemeinsamen Abendessen zusammen, das dann nach Mitternacht, am 25.12. in den „Heiligen Abend“ mündet. Gläubige Italiener gehen zudem am 24.12. in die Kirche und nehmen an der Messe teil. Allerdings gibt es immer mehr Familien in Italien, die nicht an der Messe teilnehmen, sondern zu Hause mit der Familie zusammensitzen.

25. und 26. Dezember – Die Weihnachtsfeiertage

Die Weihnachtsfeiertage werden traditionell bei den Eltern und in der Familie gefeiert. Dabei wird viel gegessen und gekocht. Ein harmonisches Miteinander ist in dieser Zeit das A und O. Man erzählt sich schon längst vergessene Geschichten, schaut alte Fotos an und unternimmt gemeinsam Spaziergänge.

In vielen Familien kommt am 25.12. der Weihnachtsmann, der in Italien „Babbo Natale“ genannt wird. In einigen Familien erhalten die Kinder aber auch erst ihre Geschenke mit der Befana am 06.01.

Der 06. Januar – Zeit für die Befana

Die Weihnachtszeit endet dann am 06.01., wo der Baum abgeschmückt, entsorgt oder für eine spätere Einpflanzung weitergepflegt wird. In der Nacht vom 05. auf den 06.01. schwirrt zudem die „Befana“, eine heutzutage lieb angesehene Hexe, um das Haus und bringt den Kindern Geschenke.